....the leaders of darkness - Slogan
Willkommen auf unserer Homepage !

Zitat:
 
„Wenn ein Mann nicht bereit ist, für seine Überzeugung ein Risiko einzugehen,
dann taugt entweder die Überzeugung nichts, oder der Mann nichts!“
 
Willi de Fries, Gründungsmember des Dark Angels MC
 


Wir wollen mit dieser Seite anderen
Rockern und Bikern und natürlich erst
Recht szenefremden Leuten erklären, wie wir denken und leben.
Was bedeutet es unserer Meinung nach, Rocker zu sein?
Und was, vor allem, bedeutet es UNS, HEUTE, 1%ter zu sein?
Mal völlig unabhängig der Legende von Hollister.
 

Wir leben unser Leben zu 99% selbstbestimmt.
Persönliche Freiheit ist das höchste Gut.
Wir leben in erster Linie nach unseren eigenen Regeln, unseren eigenen Gesetzen.

Wie hoch ist wohl heute noch der Anteil
an der Weltbevölkerung, die das von sich noch sagen können ?

Vielleicht auch nur 1% ?

Wenn ja, dann wäre das sehr traurig.

Gegner unserer Art zu leben, sehen das als gesetzlos an, die Mitglieder solcher Clubs als Gesetzlose (Outlaws), ihre Strukturen als kriminell, ja sogar
als anarchistisch.
 
Ist dem aber auch wirklich so ?
 
Ist wirklich Jeder, speziell bezogen auf die BRD, unserer Heimat, der gewisse Vorschriften, Bräuche, Gesetze, für sich persönlich ablehnt, automatisch ein Feind oder Gegner der sog. freiheitlich, demokratischen Grundordnung?
 
In den Augen vieler unserer Politiker und Gesetzeshüter (sie müssten ja eigentlich Menschenhüter heißen, deshalb hüten sie ja auch offensichtlich
das Falsche), ist das so.
 
Die Sache hat aber auch noch eine andere Seite. Wie alles im Leben.
 
Denn in den Augen von Intelektuellen, Philosophen und Soziologen ist es keineswegs so, dass wir die bösen Outlaws sind. Das überhaupt jemand, der
im weitesten Sinne „frei“ leben will, automatisch ein Outlaw sein muss.
 
Denn was bedeuten denn die Begriffe „freiheitlich“, „Demokratisch“ und „Grundordnung“ eigentlich wirklich im täglichen Leben ?
 
Freiheitlich.

Müsste freiheitlich nicht bedeuten, das wirklich jeder nach seinem
persönlichen Gusto leben könnte?
Davon sind wir aber heute weit, weit entfernt.
Ja, sogar weiter entfernt, denn je.
 
Ein Auspuff am meiner Harley, wie ich ihn gerne hätte?
Weit gefehlt. Es gibt einen Auspuff, wie Brüssel ihn gerne hätte.
Und ich habe nur die Wahl zwischen Auspuff Marke Brüssel Nr.1, Brüssel Nr.2 oder Brüssel Nr.3.
Also zwischen leise, noch leiser, oder fast unhörbar.
Aber wie wir alle wissen:
Leis' ist Scheiss!
Freiheit wäre dann aber, ein Bikerauspuff Nr.1 bis Bikerauspuff Nr.2578637. Jeder wie er seinen Auspuff gerne hätte .
 
Demokratisch.
 
Und müsste demokratisch nicht bedeuten, das das Volk, also jeder Einzelne von uns, einen direkten Einfluss auf Entscheidungen der Regierung, auf neue Gesetze und Vorschriften haben müsste?
Das ist aber auch nicht so.
 
Wir können nur Parteien wählen, die sich dann nach der Wahl mit anderen Parteien zusammenrotten, die wir definitiv nicht haben wählen wollen, um dann vier lange Jahre Dinge zu tun und zu beschließen, die wir erst Recht nicht haben wollen.
 
Warum muss das so sein?
 
Obwohl wir heute technisch die Möglichkeit hätten, über jede Vorschrift, über jedes Gesetz, das uns ja alle betrifft, in Sekundenschnelle jeden einzelnen nach seiner Meinung zu fragen, und dann, nachdem die Meinung eines jeden Einzelnen abgefragt wurde, die Politiker mit der Umsetzung dessen zu beauftragen, das die tatsächliche Mehrheit, auch tatsächlich beschlossen hat.
 
Das wird aber nicht gemacht, weil dann die Politiker und ihre ausführenden Organe ihre Macht verlören. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
 
Grundordnung.
 
Und eine Grundordnung soll doch z.B. bedeuten, dass alle, vor allen und mit allen gleich wären.
 
Das ist aber leider auch nicht so.
 
Das fängt schon damit an, das ein Rocker vor fast Jedem Gericht der Welt, zunächst mal ein Rocker, also etwas grundsätzlich Negatives ist, bevor er anfängt, ein Beschuldigter zu sein, dessen Schuld erst noch bewiesen werden muss.
 
Und wo ein „rechtschaffender Normalbürger“ für ein Vergehen vielleicht eine kleine Geldstrafe bekommt, erhält ein Rocker garantiert eine wesentlich höhere Strafe für dasselbe Vergehen.
So nachzulesen und zu beweisen in unzähligen Gerichtsurteilen.
 
Dabei sitzen nachweislich mehr Mitglieder Deutscher Schützenvereine zurzeit in Strafhaft, als Mitglieder von Rockerclubs.
 
Neuerdings verbieten die Machthaber ganze Rocker-Clubs, weil einzelne Mitglieder mit dem Gesetz (wohlgemerkt mit dem Gesetz der Machthaber)
in Konflikt geraten sind.

Da sagen wir nur:  Währet den Anfängen !  Stoppt Sippenhaft !

Dazu lest auch:

 Quelle: Bikers News




















(Und lest hierzu auch unsere Seite "Kuttenverbote" vom Presi des
Hells Angels MC, Stuttgart, Lutz Schelhorn)

Wie kann man also gegen die freiheitlich, demokratische Grundordnung sein, wenn es diese offensichtlich in unserem Land gar nicht gibt?
Gäbe es sie, dann wären wir sicher ihre absoluten Verfechter.
Das können unsere Politiker ja mal ausprobieren, indem sie sie endlich herstellen.
 
Deshalb unser Wahlspruch:
 

















 
 
 
 
 
















 


In diesem Zusammenhang werden auch immer wieder Stimmen in der Bevölkerung laut, der den fehlenden Respekt vor der Polizei und vor der Obrigkeit im Allgemeinen, anprangert.
Aber woher nimmt sich eine Berufsgruppe, oder spezielle Schichten der
Bürger generell das Recht, respektiert werden zu wollen?
 
Setzen sie doch nur, notfalls auch mit Gewalt, die Vorstellungen und Vorschriften einiger weniger, teilweise sogar eines Einzelnen (Innenminister)
um.
Im Mittelalter nannte man diese Personen (Steuereintreiber, Polizisten, Gefängniswärter), die der Herrscher oder König mit der Durchsetzung seiner Vorstellungen (Gesetze, Steuern) beauftragte, die Schergen des Königs.
Die Schergen also sind Erfüllungsgehilfen der Machthaber.
Nicht umsonst nennt man unsere Polizei ja auch im tatsächlichen, offiziellen Amtssprachgebrauch, Hilfsbeamte der Staatsanwaltschaft.
Also Schergen eben.
 
Um jedoch von einem Rocker respektiert zu werden, muss man sich den Respekt verdient haben. Persönlich, individuell. Durch jahrelanges Vertrauen und Freundschaften, oder unseren alten Regeln.
Dieser Respekt kann dann durchaus auch von einem Vertreter der Staatsmacht für sich in Anspruch genommen werden, wenn er denn diese Kriterien erfüllt hat.
Aber nicht pauschal. Und nicht generell.
Respekt muss man sich erarbeiten. Eine Uniform anzuziehen, reicht da bei Weitem nicht.
 
Selbstverständlich gibt es auch in unseren Reihen Leute, die sich an diese
alten Werte leider nicht mehr, oder immer weniger, halten.
Das ist sehr bedauerlich und liegt zum Teil auch an der unüberlegten Expansionspolitik vieler Clubs, die dabei vergessen haben, das manche, die eine Kutte tragen, den westlich geprägten Werten der amerikanischen MC's der ersten Stunde, aus religiösen, oder familiären Gründen gar nicht folgen können.
 
Das ist ebenso zu verurteilen, wie die Dinge, die wir Rocker von Seiten der Staatsmacht ungerechtfertigt zu erdulden haben.
Mal ganz abgesehen davon, dass die persönliche Freiheit, insbesondere die, die man auf seinem Bike, im Kreise seiner Brüder erfahren will, immer mehr eingeschränkt wird, weil man nach der Christenverfolgung, den Juden, den Sinti und Roma, den Hippies, den Gammlern, den Atomkraftgegnern usw.,
usw., jetzt die Rocker als generelles Feindbild verkaufen möchte, um manche eigene Unzulänglichkeiten und Misserfolge zu verdecken.
Und die angeblich freie, unabhängige Presse macht auch noch mit.
 
Fazit:
 
Auch das werden wir überstehen.
Denn eine Lebenseinstellung, eine tiefe innere Philosophie und Überzeugung, kann man weder einsperren, noch abschaffen, noch ausrotten, oder verbieten.
So viele Schergen gibt es auf der ganzen Welt nicht.
Denn Rocker und ihre Gedanken sind (noch) frei.



RIDE TO LIVE – LIVE TO RIDE !
oder
RIGHT TO RIDE - RIGHT TO LIVE !


Und deshalb sind wir überall da anzutreffen, wo es noch eisgekühlten Jacky-Cola, eine Handvoll, ehrlicher Biker und Rocker der alten Garde und Toleranz gegenüber alternativen Lebensmodellen gibt !